Forschungs-Förderungsprojekt D-SEe | innolectric aktuelles Projekt
4683
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-4683,bridge-core-2.4.5,qode-news-2.0,,qode-page-loading-effect-enabled,qode-theme-ver-23.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-4428
PROJEKTE

Forschungs-Förderungsprojekt D-SEe

Schnelle_Ladung_fuer_weißes_Elektrofahrzeug_an_Ladesaeule

Forschungs-Förderungsprojekt D-SEe

Durchgängiges Schnellladekonzept

In den Herbstmonaten 2018 startete das Forschungs-Förderprojekt „Durchgängiges Schnellladekonzept für Elektrofahrzeuge“ – kurz D-SEe – welches durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bis Ende 2021 gefördert wird.

 

Hintergrund zum Projekt: Für die nächsten Jahre wird von den Automobilherstellern der Einbau von Traktionsbatterien von ca.100kWh angekündigt, die Reichweiten von bis zu 500km ermöglichen. Ladesäulen mit heutiger Ladeleistung von 50kW benötigen bei dieser Batteriegröße allerdings ungefähr 1,6 Stunden, um 80% der Batteriekapazität – etwa ausreichend für 400km Reichweite – nachzuladen. Das Ziel des Gesamtprojekts ist, die Ladedauer für 80% Vollladung auf eine Viertelstunde zu reduzieren.

 

Zusammen mit den Kooperationspartnern Hofer Mechatronik, STMicroelectronics, ElringKlinger, Voltavision, Keysight Technologies und der Hochschule Bochum entwickelt innolectric die für den schnellen Ladevorgang für Elektrofahrzeuge benötigten OnBoard- (Batterie, Batterie-Management-System, Kommunikationsmodul) und OffBoard-Komponenten (Leistungselektronik). Das Teilvorhaben von innolectric ist, Topologien für BMS und Leistungselektronik zur effizienten DC-Ladung bis 350kW zu erstellen. Neben der Entwicklung der Soft- und Hardware der Ladekommunikation gehört auch eine Use-Case Analyse der möglichen Topologien der Ladeinfrastruktur zu den Projektaufgaben von innolectric.

 

In einem realitätsnahen Testprogramm werden die Entwicklungskomponenten aller Kooperationspartner aufgebaut und in Betrieb genommen. Dazu gehören Schnellladestation und Fahrzeugbatterie.

Mehr Informationen

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.